Koopertaion THW und plus-MINT
6. Dezember 2016

THW und plus-MINT-Talentförderung schließen Kooperation

Die Bundesanstalt Technisches Hilfswerk und der Verein zur MINT-Talentförderung e. V. arbeiten künftig im Sinne des Selbstverständnisses beider Partner sowie des gemeinsamen Anliegens der Förderung junger MINT-Talente und der Unterstützung ihrer Persönlichkeitsbildung zusammen.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, die gesellschaftliche Relevanz technisch-humanitärer Hilfe im Verein zur MINT-Talentförderung e. V. und somit im plus-MINT Programm zu etablieren. Darüber hinaus soll das spezielle plus-MINT Curriculum, also die konkrete Unterrichtsumsetzung, um Herausforderungen und gesellschaftlich relevante Fragestellungen aus Naturwissenschaft und Technik sowie aus Wissenschaft und Forschung erweitert werden. Auch Schlüsselaufgaben und -herausforderungen des THW sollen im Technikunterricht oder auch in Projektwochen behandelt werden. Alle Schülerinnen und Schüler des plus-MINT Programms sollen am Ende der 9. Klasse die THW-Grundausbildung, inklusive der Abschlussprüfung, abgelegt haben.

Der Präsident der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk, Albrecht Broemme und der erste Vorsitzende des Vereins zur MINT Talentförderung e. V. und Leiter der Stiftung Louisenlund, Dr. Peter Rösner kamen am 6. Dezember 2016 im plus-MINT Internat Louisenlund zusammen und unterzeichneten einen Kooperationsvertrag. Albrecht Broemme ist von der plus-MINT Talentförderung und der vereinbarten Kooperation überzeugt. Für den Präsidenten der Bundesanstalt Technisches Hilfswerk steht fest: „Das THW und der Verein zur MINT-Talentförderung haben den gleichen Vater; nämlich, die Technik und die Naturwissenschaft dem Menschen zunutze zu machen.“

Der Verein zur MINT-Talentförderung e. V. unterstützt somit die Forschung im THW und auch die Mitarbeit und Mithilfe an konkreten Einsatzszenarien ist denkbar.


zurück