Begabtenförderung für MINT Top-Talente

Jugendliche und Kinder stecken voller Begabungen – ob in den Bereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften oder Technik (MINT). Ihre besonderen Talente wird der Verein zur MINT-Talentförderung e. V. mit ausgewählten plus-MINT Internaten und dem plus-MINT Internatsstipendium gezielt fördern und ausbauen.

Nach dem Vorbild der erfolgreichen Talentförderung des Deutschen Fußball-Bundes bietet der Verein zur MINT-Talentförderung e. V. ein Pendant für hochbegabte Schülerinnen und Schüler in den Fächern Mathematik, Informatik, Biologie, Chemie, Physik und Technik – das plus-MINT Internatsstipendium. Die talentiertesten MINT-Schülerinnen und -Schüler Deutschlands werden mit Stipendien unterstützt und in speziellen MINT-Exzellenz-Zügen in Internaten ausgebildet. Innerhalb von zehn Jahren wird der Verein zur MINT-Talentförderung e. V. in jedem Bundesland einen MINT-Exzellenz-Zug mit 18 Schülerinnen und Schülern an bestehenden oder neuen Internaten aufbauen. Internate deshalb, weil sie die für das plus-MINT Programm notwendige schulische Infrastruktur in hoher Qualität aufweisen, weil in Internaten neben den Fachinhalten vor allem die Persönlichkeits- und Charakterbildung von großer Bedeutung sind und Schülerinnen und Schüler dort viel Zeit haben, ihre Talente zu entwickeln. Indem TOP-Talente aus ganz Deutschland in den MINT-Exzellenz-Zentren zusammentreffen, entsteht in den teilnehmenden Internaten eine ganz neue Gruppendynamik.

Ein MINT-Exzellenz-Zug ist ein vierjähriger Bildungsgang von der 9. bis zur 12. Klasse, der im schulischen Anspruchsniveau deutlich über dem Abitur liegt. Er wird gemeinsam mit Forschungseinrichtungen, Universitäten und Unternehmen gestaltet. Dabei entwickeln junge Menschen ihre Persönlichkeit und werden insbesondere in ihrem herausragenden MINT-Talent besonders nachhaltig und kontinuierlich gefördert. Ziel des plus-MINT Programms ist es, die begabtesten Tüftlerinnen und Tüftler sowie Jugend forscht Sieger als Gruppe zusammen zubringen und Qualitätsmaßstäbe im MINT-Nachwuchsbereich zu setzen.