Campus_Architektur_TW_2010-08-21__009

Internate sind perfekte Orte für eine erfolgreiche Begabtenförderung. Sie bieten jungen Menschen einen lebendigen Ort zum Lernen, Lachen und Leben. Schülerinnen und Schülern wird in Internaten viel Zeit und Raum gegeben, die eigenen Interessen und Begabungen systematisch auszubauen und zu einer starken Persönlichkeit heranzuwachsen – zwingende Voraussetzung für eine gelungene Begabtenförderung. Davon ist auch der Verein zur MINT-Talentförderung e. V. überzeugt und fördert die begabtesten MINT-Schülerinnen und Schüler bewusst in Internaten.

Indem wir die talentiertesten Jungen und Mädchen zusammenholen, entsteht eine neue Gruppendynamik in der Begabtenförderung. Während Einzelne an ihrer Heimatschule in der Regel Klassenbeste sind und möglicherweise dadurch sogar negative Erfahrungen machen, treffen sie im MINT-Internat Gleichgesinnte und ähnlich leistungsstarke Mitschülerinnen und Mitschüler. Um hier vorne dabei zu sein, bedarf es Engagement und Einsatz. Es entsteht eine neue Herausforderung für die leistungsstarke Gruppe, die den Einzelnen mitnimmt und damit Möglichkeiten zur Weiterentwicklung schafft – eine Weiterentwicklung, wie sie an einer durchschnittlichen Schule meistens nicht möglich wäre. Deshalb brauchen wir in Deutschland Leistungszentren für den MINT-Bereich. Diese werden speziell an Internaten aufgebaut. Internate deshalb, weil die Schülerinnen und Schüler dort mehr Zeit zum Forschen haben, die notwendige Infrastruktur in hoher Qualität vorhanden ist und neben den Fachinhalten dort vor allem die Persönlichkeits- und Charakterbildung eine große Rolle spielt. Die plus-MINT Internate verfügen zudem über eine ausreichende Anzahl an hervorragend ausgebildeten und motivierten Lehrkräften in allen MINT-Fächern.

Langfristig wird es in jedem Bundesland in Deutschland mindestens ein Internat mit plus-MINT Programm geben. Wir sorgen zudem in jedem Internat dafür, dass die Teilnahme zu geringen (einkommensabhängigen) Kosten möglich ist – wichtig sind Begeisterung und Engagement und nicht die soziale Herkunft der Familie!