In den Christophorusschulen ist die Förderung von Begabungen seit 1981 fester Bestandteil der pädagogischen Arbeit. Das CJD hat sich in den achtziger Jahren als erste Bildungsinstitution in West-Deutschland mit der Förderung von Hochbegabten beschäftigt ‒ damals ein sehr umstrittenes Projekt. Doch mit seinen Konzepten war das CJD Impulsgeber für die gesamte Pädagogik in Deutschland.

In der Christophorusschule Königswinter arbeiten die Pädagogen mit eigenständigen Modellen, die im Rahmen der jahrelangen Arbeit mit Hochbegabten entwickelt wurden. Diese werden ständig überprüft, angepasst und verbessert. Zum CJD – Konzept zählt der Unterricht in verschiedenen Leistungsgruppen, projektbezogener und fächerübergreifender Unterricht sowie vertiefendes Lernen. Dabei werden die Prinzipien der Akzeleration (beschleunigtes Lernen) und des Enrichments (vertiefendes Lernen) angewandt.

Während für viele Schulen Akzeleration vor allem das Überspringen von Klassen bedeutet, verfolgt das CJD einen anderen Ansatz: Im Rahmen des beschleunigten Lernens wird Stoff schneller erarbeitet, es gibt kürzere Übungsphasen und die Hausaufgaben dienen nicht nur der Nachbereitung, sondern vor allem der Vorbereitung des Stoffes. Auf diese Weise können die Kinder und Jugendlichen in ihrer Altersgruppe bleiben und müssen sich nicht immer wieder neu an ältere Mitschüler gewöhnen.

Enrichment bedeutet für die Lernenden, dass einige Themen umfassender und vielschichtiger erarbeitet werden. Außerdem werden außercurriculare Inhalte thematisiert. Dadurch erwerben die Schülerinnen und Schüler ein umfangreiches Wissen, das weit über die curricularen Ansprüche hinausgeht.
Ein wichtiges Element des Förderkonzeptes sind die Integrationsklassen in der Sekundarstufe I und II, in denen überwiegend hochbegabte Schülerinnen und Schüler, aber auch Hochleister, also sehr gute und motivierte Schülerinnen und Schüler, zusammen unterrichtet werden.

Für viele Hochbegabte, die sich in der Grundschule nicht wohl gefühlt haben, kann die Aufnahme in diese spezielle Klasse schon die Lösung vieler Probleme sein. Denn hier treffen sie erstmals auf „Gleichgesinnte“, können offen über ihre manchmal sehr unterschiedlichen Interessen sprechen, ihre Neugier und auch ihr Wissen zeigen und fühlen sich zum ersten Mal verstanden. Viele Hochbegabte erfahren erst in den Integrationsklassen, dass Schule Spaß machen kann.

 

CJD Christophorusschule Königswinter – erfolgreiche Begabtenförderung seit Jahrzehnten

Kooperationspartner und Kontakte

Die CJD Christophorusschule Königswinter arbeitet im Rahmen der Begabungsförderung sowohl in unterrichtlichen, aber auch außerunterrichtlichen Bereichen mit der Universität Bonn, dem RheinAhrCampus in Remagen, der FH Rhein-Sieg und der IUBH – International University of Applied Sciences Internationale Hochschule, Bad Honnef-Bonn zusammen.

Auch das ICBF (Internationales Zentrum für Begabungsforschung) in Münster, die DGhK (Deutsche Gesellschaft für das hochbegabte Kind) und Bildung & Begabung e.V. stehen mit der CJD Christophorusschule Königswinter in Kontakt, um eine optimale Förderung zu erzielen. Das Ganze wird durch die Arbeit in verschiedenen Netzwerken, z. B. der AG rheinland_hochbegabt, und der Mitgliedschaft im nationalen Excellence-Schulnetzwerk MINT-EC komplettiert.

www.cjd-koenigswinter.de