SieStiftung_Logo_RGB_300

Siemens Stiftung

Dr. Nathalie von Siemens, Vorsitzende und Sprecherin des Vorstands der Siemens Stiftung (Foto: Enno Kapitza)
Dr. Nathalie von Siemens, Vorsitzende und Sprecherin des Vorstands der Siemens Stiftung (Foto: Enno Kapitza)

Die Siemens Stiftung arbeitet in den Bereichen Grundversorgung, Bildung und Kultur. Als operative Stiftung entwickeln wir unsere Projekte selbst, stoßen sie an und gestalten sie längerfristig mit. Zusammen mit unseren Partnern möchten wir einen Beitrag dazu leisten, dass Menschen ihre Lebensbedingungen verbessern können. Wir helfen dadurch mit, funktionierende Gemeinschaften zu ermöglichen, in denen ein gutes Leben gelingen kann. Dabei stehen wir für internationale, wirkungsorientierte und transparente Projektarbeit. Den geografischen Fokus unserer Arbeit legen wir auf Regionen in Afrika und Lateinamerika sowie auf Deutschland und andere europäische Länder.

In ihrem Arbeitsgebiet Bildung engagiert sich die Siemens Stiftung für eine Stärkung der naturwissenschaftlich-technischen Bildung entlang der gesamten Bildungskette. Sie setzt bei Aus- und Weiterbildungsangeboten für Pädagogen an und gibt mit Anleitungen und Experimentiermaterialien Anregungen für einen Unterricht, der bei Kindern und Jugendlichen Neugierde wecken und selbstständiges Denken fördern soll. Denn das Verständnis von naturwissenschaftlichen und technischen Zusammenhängen ist eine wichtige Grundlage, um Chancen in einer technisierten Welt verantwortungsvoll ergreifen zu können.

 
Dr. Nathalie von Siemens, geschäftsführender Vorstand und Sprecherin der Siemens Stiftung erklärt ihr Engagement für plus-MINT: „Die Zukunftsfähigkeit unserer Gesellschaften hängt von jungen Menschen ab, die den lokalen und globalen Herausforderungen mutig und ideenreich begegnen. Grundlegend hierfür ist eine gelingende MINT-Bildung, um die moderne Welt zu verstehen, in ihr zu bestehen und Herausforderungen der Menschheit durch naturwissenschaftlich-technische Innovationen zu lösen. Zur Maxime der Siemens Stiftung gehört es deshalb, fundiertes  MINT-Wissen von jungen Menschen bildungs- und begabungsgerecht zu fördern.

Bildungsgerecht, in dem möglichst allen Menschen – unabhängig ihrer Herkunft und des sozialen Status – ein Zugang zu qualitativ-hochwertiger MINT-Bildung ermöglicht wird. Begabungsgerecht, in dem talentierte  Jugendliche die individuelle Förderung erhalten,  die  eine  Entfaltung  ihrer  besonderen  Leistungen  und  Fähigkeiten berücksichtigt. Wir unterstützen deshalb den Verein zur MINT-Talentförderung, von dem sicherlich wertvolle Impulse ausgehen werden.“

www.siemens-stiftung.org


zurück