26. August 2021

Steinmühle in Hessen wird sechstes plus-MINT Internat

Nach zahlreichen Auszeichnungen in bundesweiten MINT-Wettbewerben 2021 ist es der logische nächste Schritt: Die Steinmühle wird zum plus-MINT Internat und zum hessischen Leistungszentrum der plus-MINT Talentförderung. Damit kooperiert der Verein nunmehr mit sechs Internaten in sechs Bundesländern. Ziel des Programms ist es, die Top-MINT-Talente ganz gezielt und umfassend zu fördern und zu unterstützen. Der Aufenthalt in einem entsprechend qualifizierten Internat gibt ihnen die Möglichkeit, sich ihren Talenten und Interessen intensiv zu widmen – im schulischen ebenso wie im außerschulischen Bereich.

Lernen, lachen, leben und wachsen in einer Gemeinschaft Gleichgesinnter

Eine Gemeinschaft, die trägt – das ist die Steinmühle. Sich in einer solchen Gemeinschaft sowie im Austausch und beim gemeinsamen Lernen mit Gleichgesinnten weiterentwickeln zu können, spielt auch und gerade für besonders Begabte eine große Rolle.

An Regelschulen sei eine umfassende Förderung oft nur begrenzt möglich, erklärt Peter Rösner. Häufig erlebten diese Schülerinnen und Schüler ihr besonderes Interesse für naturwissenschaftliche Themen, Mathematik, Informatik oder Technik sogar als „speziell“ und von anderen tendenziell trennend. Umso wichtiger sei also, ihre Begabung zu erkennen und ihnen Raum, Zeit und eine Gemeinschaft zu geben, in der sie ihre Talente wie auch ihre Persönlichkeit frei entfalten könnten.

Warum sollte eine MINT-Förderung speziell an Internaten erfolgen?

Der Verein zur MINT-Talentförderung e. V. bindet die MINT-Förderung ganz bewusst an Internate: „Zum einen weisen Internate die für das plus-MINT Programm notwendige schulische Infrastruktur in hoher Qualität auf und verfügen über eine ausreichende Anzahl an hervorragend ausgebildeten Lehrkräften in allen MINT-Fächern. Zum anderen ist dort – neben den Fachinhalten – die Persönlichkeits- und Charakterbildung von großer Bedeutung.“ Das sei für den weiteren Lebensweg der jungen Menschen sehr wichtig. „Außerdem haben Schülerinnen und Schüler durch die exzellenten außerschulischen Angebote viel Zeit, ihre Talente zu entwickeln.“

Im sportlichen Bereich habe sich die Begabtenauswahl und -förderung an Leistungszentren sehr bewährt. Nach diesem Vorbild werden nun auch die plus-MINT Leistungszentren aufgebaut. „Indem Top-Talente aus ganz Deutschland zusammentreffen, entsteht in diesen plus-MINT Internaten und Klassen eine ganz neue Gruppendynamik.“

Plus-MINT Talentförderung ab der 10. Klasse in Mathematik, Informatik, Biologie, Chemie, Physik und Technik

Die plus-MINT Förderung in der Steinmühle richtet sich an junge Menschen ab der 10. Klasse bis zum Abitur. Dieser besondere Bildungsweg wird gemeinsam mit starken Partnern gestaltet. Dazu zählen Universitäten, Hochschulen und Unternehmen der Region Mittelhessen, die als Standort von innovativen Start-ups bis hin zu Weltmarktführern u.a. in den Bereichen Pharma-Industrie, Medizintechnik und Maschinenbau bekannt ist.

Ergänzend zu diesen Kooperationen hat Forschen und Sich-Beweisen an der Steinmühle im Kontext von Wettbewerben eine lange Tradition. Unsere Lehrkräfte betreuen die Schülerinnen und Schüler beispielsweise im Rahmen von „Jugend forscht“ und „Schüler experimentieren“ und bereiten Sie auf Wettbewerbe im MINT-Bereich vor.

Kosten und Finanzierung der plus-MINT-Förderung in der Steinmühle

Ab dem Schuljahr 2022/23 nimmt das plus-MINT Internat Steinmühle erstmals vier junge Talente für eine plus-MINT Testphase auf, in deren Verlauf das Programm sukzessive weiter ausgebaut wird. Das Anspruchsniveau liegt dabei deutlich über dem Regel-Abitur. Die Teilnahme ist zu sozialverträglichen Kosten möglich, der Beitrag der Eltern einkommensabhängig. „Die soziale Herkunft der Schülerinnen und Schüler soll und darf keine Rolle bei der Entwicklung von Talenten spielen.“ Eine Grundlage bei der Finanzierung dieses Programms ist das Schüler-BAföG, das abhängig vom Elterneinkommen gezahlt wird und eine Übernahme der plus-MINT Schul- und Internatsgebühren von bis zu 100 Prozent über BAföG ermöglicht. Die Kosten liegen zwischen 3.500 Euro und 4.000 Euro pro Monat.


zurück