Mit dem Schuljahr 2020/2021 wird das MINT-Programm in der Hermann-Lietz-Schule Haubinda ausgebaut. Interessierte und talentierte SchülerInnen finden hier insbesondere für die Schwerpunkte Naturwissenschaften und Technik optimale Möglichkeiten der Aus- und Weiterbildung. Auf dem 90 ha großen Internatsgelände werden in der eigenen Landwirtschaft und in den Handwerks-Bereichen viele verschiedene Gilden angeboten sowie nachhaltige Schulprojekte durchgeführt.

Die zahlreichen Projekte und Aktivitäten haben der traditionsreichen Hermann-Lietz-Schule Haubinda in Thüringen bereits viele Auszeichnungen, Preise und Ehrungen auf Landes,- Bundes- und internationaler Ebene beschert. Unter anderem in den letzten Jahren jeweils erste und zweite Platzierungen bei dem Thüringer Zukunftspreis sowie Platz 2 bei dem Wettbewerb „Echt Kuhl!“ des Landwirtschaftsministeriums in 2016.

Im Lietz Internatsdorf Haubinda leben und arbeiten SchülerInnen und Pädagogen mit und für die Natur sowie für eine bessere Zukunft. Sie sind Energiesparmeister, Umweltschützer, Bäcker, Filmemacher, Handwerker, Artisten, Köche, Imker, Artenschützer und Weltverbesserer. Sie fungieren mit 15 Jahren bereits als Geschäftsführer eines Dorfladens und vermarkten ihre eigenen Produkte. Sie nutzen die Sonne als Tankstelle und achten auf Nachhaltigkeit.

Von der Grundschule über Haupt,- und Realschule bis hin zum Beruflichen Gymnasium und der Fachoberschule werden die Kinder und Jugendlichen sowohl von Handwerkern, technischen Mitarbeitern und Pädagogen begleitet, gefordert und gefördert. Das Zusammenleben in Internatsfamilien im Internatsdorf stärkt zudem die sozialen Kompetenzen. Die Gliederung in einzelne Schulbereiche mit festen Teams sorgt für einen persönlichen Umgang in überschaubaren Klassen von 10-18 Schülerinnen und Schülern.

Technische Fertigkeiten und Basiswissen

Für den MINT-Bereich werden bereits in der Mittelstufe die Grundlagen für zukünftige wissenschaftliche und technische Arbeiten gelegt: In der Schreinerei, Schlosserei, Hauswirtschaft, Nähstube, Töpferei, genauso wie in der Landwirtschaft & Tierhaltung sowie der Gärtnerei.

Ab der Klassenstufe 7 wird das Basiswissen im Bereich Technik und Naturwissenschaften vertieft und ausgebaut. Drei Wahlpflichtfächer stehen zur Auswahl:

  • Mathematisch-naturwissenschaftliche Ausrichtung
  • Wirtschaft-Umwelt-Europa
  • Darstellen & Gestalten

Für das Leben lernen mit Kopf, Herz und Hand

Getreu dem Motto: „Mit Kopf, Herz und Hand“ wird die soziale Kompetenz im Team, der Umgang mit natürlichen Ressourcen, Arten- und Landschaftsschutz und Aspekte der Nachhaltigkeit im Internatsdorf nicht nur theoretisch gelernt, sondern im Einklang mit Menschen, Tieren und der Natur gelebt und bewusst erfahren.

Neben Herz und Hand ist auch das Gehirn gefordert bei Berechnungen, Kalkulationen, Wasser- und Bodenproben, chemischen Untersuchungen und biologischen Experimenten.

Hinzu kommt der Bereich Medienkompetenz, allem voran qualifizierte Recherchen in der umfangreichen Bibliothek und im Internet. Die Einführung in wissenschaftliches Arbeiten sowie formale Standards bei schriftlichen Ausarbeitungen, Vorträgen und Präsentationen beginnt bereits mit den Jahresarbeiten in der 7. Klasse und wird zusätzlich in einer jährlich stattfindenden Projektwoche vertieft.

Thüringer Nachhaltigkeitsschule – Umweltschule in Europa

Seit fast 20 Jahren trägt die Schule den Titel „Thüringer Nachhaltigkeitsschule – Umweltschule in Europa“, hat sich jedoch im Laufe der Jahre mit zahlreichen Projekten auch über die Landesgrenze hinaus Anerkennung erarbeitet.

In Unterricht und Gilden sind die Schüler an konkreten praktischen und somit lebensnahen Prozessen und Aktivitäten beteiligt. Die großzügige Anlage im Lietz Internatsdorf Haubinda ermöglicht es immer wieder aufs Neue, eine Symbiose aus Handwerk und moderner Technik zu kreieren. Die Schüler werden dadurch in die Lage versetzt, im Alltag zu bestehen und zugleich für die Zukunft gewappnet zu sein.